Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zum Betrieb einer Grundwasserwärmepumpe

gem. § 8 WHG, Art. 15 BayWG  i. V. m. Art. 70 BayWG
Hinweis: In Wasserschutzgebieten und auf im Altlastenkataster eingetragene Flächen sind Grundwasserwärmepumpen grundsätzlich nicht genehmigungsfähig.
Notwendige Unterlagen:   Wir empfehlen vor dem Ausfüllen des Antrags folgende Unterlagen bereit zu halten:  
  • Lageplan M 1 : 5.000
  • Lageplan M 1 : 1.000 mit Standort der Entnahme- und des Schluckbrunnens
  • Datenblatt Wärmepumpe
  • Ausbauplan des Entnahme- sowie des Schluckbrunnens
  • Gutachten eines privaten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft (PSW) für Anlagen bis max. 50 KJ/s
Das Formular kann nur abgeschickt werden, sofern die entsprechende/n Unterlage/n am Ende des Formulars hochgeladen wurde/n.
Wie möchten Sie das Formular ausfüllen?
Bürgerkonto:   Das Bürgerkonto (BayernID) ist der zentrale Zugang zu Online-Verwaltungsleistungen. Wenn Sie sich einmalig registrieren, können Sie das Bürgerkonto für alle Online-Dienste aller Behörden nutzen. Das Formular wird automatisch mit den Daten des Bürgerkontos vorbefüllt.
Kein Bürgerkonto:   Sollten Sie über kein Bürgerkonto verfügen, so können Sie auch ohne Login direkt zum Formular.
PDF-Formular:   Sie möchten das Formular ausdrucken und per Hand ausfüllen? Dann können Sie hier die Druckversion (PDF-Dokument) herunterladen und per Post verschicken.
Organisationsbezogene Daten
Ihre persönlichen Daten
Angaben zur Wasserentnahme und der Nutzung
Angaben bei thermischen Nutzungen > 50 kJ/s
Angaben zur geplannten Grundwasserentnahmepumpe
Grundwasser
Grundwasserfließrichtung
Hinweis: Die Brunnen müssen in dem in der Anlage beigefügten Lageplan M 1 : 5.000 eingetragen sein.
Anzeigenbereich des Thermometers
Hinweis:
  • Entnahme- und Einleitungsbrunnen müssen so gestaltet werden, dass Verunreinigungen des Grundwassers ausgeschlossen sind, d. h. es dürfen weder Niederschlagswasser noch sonstige schädliche Stoffe in das Grundwasser gelangen können.
     
  • Die Wärmepumpe muss nach DIN 8901 über eine automatische Abschaltevorrichtung bei Leckage im Kälte-kreislauf verfügen.
     
  • Für das Entnehmen, Zutageleiten, Zutagefördern oder Ableiten von oberflächennahem, nicht gespannten Grundwasser für thermische Nutzungen bis einschließlich 50 kJ/s (bis zu etwa drei Wohneinheiten) und das Wiedereinleiten des abgekühlten oder erwärmten und in seiner Beschaffenheit nicht weiter veränderten Was-sers in das oberflächennahe Grundwasser gilt die wasserrechtliche Erlaubnis gemäß Art. 70 Abs. 1 Nr. 1 BayWG als erteilt, wenn nicht innerhalb von drei Monaten nach Eingang der vollständigen Antragsunterlagen eine behördliche Entscheidung ergeht und die Benutzungen außerhalb von Wasser- und Heilquellenschutz-gebieten sowie im Altlastenkataster eingetragener Altlastenflächen liegen.
Anlagen
Bei einem Verfahren nach Art. 70 Abs. 1 Nr. 1 BayWG muss der Antrag zusammen mit dem Gutachten eines privaten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft –PSW- eingereicht werden, den der Antragsteller mit der Begutachtung seines Vorhabens beauftragen muss. Eine jeweils aktuelle Liste anerkannter privater Sachverständiger kann im Internet unter http://www.lfu.bayern.de/wasser/sachverstaendige_wasserrecht/psw/index.htm abgerufen oder beim Landratsamt erfragt werden
Schlusserklärung
Sicherheitsabfrage
Bitte geben Sie die folgenden Zeichen ein. Achten Sie bitte auf Groß- und Kleinschreibung.